Archiv für das Schlagwort ‘Hirschberg im Riesengebirge

Die letzten Wintermomente dieser Saison…?   Leave a comment

Die Schneegruben

Das Riesengebirge: die Schneegruben und der Reifträger

Das Riesengebirge

Das Riesengebirge

Beide Bilder entstanden um 7.30 Uhr am 27. Februar 2012. Die Aufnahmen wurden aus Grunau (Jeżów Sudecki) gemacht. Temperatur: -8°C; windstille, herrlich blauer Himmel, wenige leichte Wolken. Ein Wetter zum Verlieben; ein Gebirge zum Vergucken… Doch der Frühling ist nicht mehr weit…

Entlang des Bobers bei Straupitz nach Hartau   1 comment

Der Winter scheint wegzuziehen (aber wer weiß, immerhin ist es noch Februar). Der heutige Spaziergang führte mich mit dem Hund am Damm in Straupitz (Strupice, Raszyce) bis nach Hartau (Grabary), wo die Kreuzung der Straße nach Krummhübel (Karpacz) umgebaut wird. Auch eine neue Boberbrücke wird gebaut (die alte wurde bereits abgerissen), direkt neben dem ehemaligen Vorwerk Rudolfshof (am Molkenberg). Der Fluss selbst schwoll durch die rapide Schneeschmelze stark an, doch bis jetzt ohne Gefährlich zu werden. Anders aber in Schildau und Boberstein – dort sind etliche Häuser und die Straße überschwemmt.

B

B

B

B

BB

BW

Brücke1

Brücke2

u

Rsgb

Licht

Veröffentlicht 25/02/2012 von krkonos in Jelenia Góra/Hirschberg

Getaggt mit , , ,

Über den Dächern der Altstadt   Leave a comment

Von der Terrasse der Galerie „Pasaż Grodzki“ in der Altstadt von Hirschberg (Jelenia Góra).

Dachy1

4 Türme der Stadt

Dachy2

Helle Burggasse

Dachy3

Der Kaiserturm

Veröffentlicht 20/10/2011 von krkonos in Jelenia Góra/Hirschberg

Getaggt mit ,

Der „Indian Summer“ geht zu Ende   Leave a comment

Die letzten 2 Wochen wettermäßig erstaunlich: so gut, wie kein Regen; Tagestemperaturen um +15°C, etwas Bodenfrost jeden Morgen. Und diese Aussichten…!

V

Blick auf das in Wolken gehüllte Riesengebirge

Lo

GnadenKirche

Hirschberg mit der imposanten Kuppel der Gnadenkirche

Maiwaldau bei Hirschberg: keine Rettung für den Turm und die Grabkapelle?   5 comments

T1

Der Aussichtsturm zu Maiwaldau (BJ 1891)

T2

Maiwaldauer Turm

T3

Im Inneren

T4

Es gab mal hier eine Treppe...

TK6

Im Inneren

K1

Die Grabkapelle der Familie Becher

K2

Eingang mit Marmor-Säulen

K3

Im Inneren der Kapelle

K4

Die ehemals mit Stuck verzierte Decke

K6

Ein Eichensarg - Opfer der sinnlosen Zerstörungswut

K7

In der Gruft - architektonische Konstruktionselemente

K8

Frontansicht

Nach heftigem Gewitter   Leave a comment

Es kommt Sonne nach dem Regen, klar. Und doch haben diese kurzen Minuten direkt nach einem Gewitter einen besonderen Reiz: die Sicht ist anders, die Farben ungewöhnlich…

PoBurzy

Das Symbol schlechthin - die Schneekoppe

PoBurzy

Die Schneegruben, noch bevor die Sonne sie beleuchtet

Po Burzy

Dziwiszów (Berbisdorf) und die Sicht bis zum Waldenburger Bergland

PoBurzy

Landeshuter Kamm mit den Falkenbergen

PoBurzy

Letztendlich scheint die Sonne auch auf die Schneegruben

Sonnenaufgang im August   2 comments

Es macht besonders viel Spaß, am ganz frühen Morgen, noch vor dem Sonnenaufgang, ein paar Kilometer zu wandern, um eben auf die Sonne im Bober-Katzbach-Gebirge zu warten… 

Dawn

Es beginnt die Show

Dawn

Die Farben der Natur

Dawn

Der Landeshuter Kamm (Rudawy Janowickie)

Dawn

Das Riesengebirge (Karkonosze)

Dawn

Landeshuter Kamm

Ein Sommerspaziergang in Jelenia Góra (Hirschberg im Riesengebirge)   Leave a comment

Don Quijote

Don Quijote und Sancho Panza - modern

Hotel Mercure - groß, aber nicht wirklich empfehlenswert

Wohnhaus in einer grünen Gegend

Mietshaus aus dem J. 1899

Warenhaus: Lange Strasse Ecke Promenade

Renovierte Mietshäuser (vollendet 2011)

Industrielle Architektur

Alte Buche im Park auf dem Kavalierberg (Wzgórze Kosciuszki)

Ein Naturstein-Profil der westlichen Sudeten (mit dem Riesengebirge)

Ausschnitt aus dem Profil mit der Schneekoppe

Veröffentlicht 14/08/2011 von krkonos in Jelenia Góra/Hirschberg

Getaggt mit ,

Über Villa Wiesenstein und Gert Hauptmann in der TLZ   1 comment

Dieser Beitrag stammt aus der Thüringer Landeszeitung TLZ

„Villa Wiesenstein“ in Agnetendorf erinnert an Hauptmann Die Straße ist schmal und führt steil bergauf. Wer nicht schwindelfrei ist, der verspürt ein mulmiges Gefühl in der Magengegend, wenn er mal rechts, mal links der kurvigen Straße in den tiefen Abgrund schaut. Es ist der Weg nach Jagniatków, nach Agnetendorf. Dort, hoch über dem Hirschberger Tal in Schlesien, einer der schönsten Kulturlandschaften Europas, im Riesengebirge, steht die „Villa Wiesenstein“: Ein Ort,der wie kaum ein anderer die enge Verknüpfung der deutschen und der polnischen Geschichte wie der Kultur symbolisiert.

Hier hat Gerhart Hauptmann („Die Weber“, „Der Biberpelz“) von 1901 bis zu seinem Tod am 6. Juni 1946, also vor 65 Jahren, gelebt. Das Haus diente ihm als Ort der Arbeit wie der Erholung. Und es war Treffpunkt von Künstlern, Literaten und Politikern – aus Berlin, Dresden und Breslau. Das Haus ist eines von fünf HauptmannMuseen in Deutschland und Polen, die sich zu einem „Museumsverbund“ zusammengeschlossen haben. Die Villa, im Stil der Neorenaissance vom Berliner Architekten Hans Griesebach in den Jahren 1900 bis 1901 auf einem Granitfelsen errichtet, ist umgeben von einem 1,6 Hektar großen Park. 200 000 Reichsmark musste Hauptmann dafür zahlen. Ein runder, gedrungener und deshalb trotzig wirkender Turm lässt das Gebäude wehrhaft erscheinen. Dieser Turm beherbergt noch heute Hauptmanns im Originalzustand erhaltenes Arbeitszimmer. Der Manuskriptschrank steht seit 2003 wieder an seinem angestammten Platz.

Hauptmann selbst nannte die „Villa Wiesenstein“ die „mystische Schutzhülle meiner Seele“. Im Inneren schuf er sich einen Seelentempel, eine Art Pantheon. Der expressionistische Maler Johannes Maximilian Avenarius – Hauptmann und ihn verband eine langjährige Freundschaft – stattete die Eingangshalle 1922 mit Wandgemälden aus. Sie wurde zu einer „Paradieshalle“. Über der Tür zum Esszimmer ist „Das Mahl der neun Musen“ dargestellt. Über dem Eingang zum Musikzimmer ist die Heilige Cäcilia zu sehen, allerdings nicht – wie üblich – mit einer Harfe, sondern mit einer Geige: Hauptmanns zweite Ehefrau Margarethe Marshall spielte dieses Instrument. Ein weiteres Bild trägt den Titel „Ankunft eines Kindes im Himmel“. Es erinnert an das Hauptmann-Drama „Hanneles Himmelfahrt“. Eine Marmorskulptur Hanneles steht im Park in unmittelbarer Nähe des Hauses. Über der Tür zur Bibliothek befindet sich ein Gemälde, das einen Jungbrunnen zeigt. Hauptmann war der Meinung, man müsse so oft wie möglich zu Büchern greifen, denn Literatur halte jung.

Nach dem Zweiten Weltkrieg erhielt Hauptmann von den Sowjets, die ihn wegen seiner sozialkritischen Werke sehr schätzten, einen „Schutzschein“, der ihm zunächst Bleiberecht in Agnetendorf sicherte. Im April 1946 teilten sie ihm allerdings mit, dass Polen auf Ausreise bestehe. Doch dazu sollte es nicht mehr kommen: Gerhart Hauptmann starb am 6. Juni im Alter von 84 Jahren in der „Villa Wiesenstein“. Seine sterblichen Überreste wurden nach Hiddensee überführt. Nach Hauptmanns Tod bis 1997 diente die „Villa Wiesenstein“ als Kindererholungsheim. Nach der politischen Wende in Polen verständigten sich Bundeskanzler Helmut Kohl und Ministerpräsident Tadeusz Mazowiecki darauf, das Haus in ein Museum und Kulturzentrum umzugestalten. So dient es heute als deutschpolnische Begegnungsstätte, in der regelmäßig wissenschaftliche Konferenzen, Symposien, Konzerte und Autorenabende stattfinden. Besucher können Paradieshalle, Arbeitszimmer, Bibliothek und Kaminzimmer besichtigen. Jedes Jahr im November wird in der Villa der Geburtstag Hauptmanns gefeiert, der im Jahr 1912 den Literatur-Nobelpreis erhielt. Filme aus 1911/12 und 1930er Jahren Einen besonderen Höhepunkt kann man am Ende der Besichtigung erleben, wenn Stummfilme unter anderem von Italienreisen Hauptmanns und von der Nobelpreisverleihung gezeigt werden. In einem „Italien“-Film sieht man Hauptmann mit einem riesengroßen Hut: Er war ein großer Goethe-Verehrer. So erklärt sich auch, dass in der Eingangshalle der „Villa Wiesenstein“ die ersten Zeilen aus „Wandrers Sturmlied“ die Gäste begrüßen: „Wen du nicht verlässest, Genius / Nicht der Regen, nicht der Sturm / Haucht ihm Schauer übers Herz.“ Ihn selbst verließ der „Genius“ bis zu seinem Tode nicht. In einem Film kann man sogar Hauptmanns Originalstimme hören: Der bereits hochbetagte Dichter liest aus seinen Werken. Die Filme stammen aus der „Wochenschau“ und wurden mit Unterstützung des sächsischen Innenministeriums angekauft.

Im Jahr 2008 wurde den Betreibern des Museums und Dokumentationszentrums in der „Villa Wiesenstein“ für die Pflege des deutsch-polnischen Kulturerbes der „Niederschlesische Erfolgsschlüssel“ verliehen. Die Betreiber der fünf Hauptmann-Häuser, darunter auch das Carl und Gerhart Hauptmann-Haus in Schreiberhau in der Nähe von Agnetendorf haben 2003 eine Vereinbarung über eine Zusammenarbeit unterschrieben – ein wegweisender Schritt in der Geschichte der Nachkriegszeit in den deutsch-polnischen Kulturbeziehungen. Deutsche und polnische Museen arbeiten nun zusammen an der Realisierung gemeinsamer Ziele und bieten LiteraturInteressierten eine einmalige Chance, Hauptmanns Leben und Werk neu zu entdecken. Die Hauptmann-Museen vermarkten sich auch touristisch gemeinsam: Reiseführer, Faltblätter und Bücher erscheinen zweisprachig: in Deutsch und Polnisch.

Lioba Knipping / 06.08.11 / TLZ

Ehem. Zisterzienserkloster in Warmbrunn – ein neues Leben   1 comment

Diese Diashow benötigt JavaScript.

1404 stiftete Gotsche II. Schoff, Erbherr auf Kynast und Greiffenstein, bei den seit 1281 bekannten Heilthermalquellen die Propstei Warmbrunn. Er übertrug den Zisterziensern von Grüssau die Unterhaltung des Heilbades und das Patronatsrecht über die Pfarrei Warmbrunn. 1410 wurde die Stiftung erneuert und bestätigt, der Propst solle mit sechs und mehr Konvenutalen in einer Mönchsgemeinschaft leben. An Stelle des Gutes Warmbrunn entstand 1788 das neue Schloss der Grafen Schaffgotsch. Im 18. Jahrhundert ließ der Stiftsprior P. Joseph Beschorner das Propsteibad renovieren sowie Aufforstungen in den Wäldern vornehmen. Bei der Aufhebung der Propstei, 1810, wurde das gesamte Inventar in öffentlicher Aktion veräußert. Der Kurbetrieb ging in staatliche Hände über und wurde durch verschiedene repräsentative Bauten erweitert. 1812 wurde das Klosterkomplex von der Reichsgrafen-Familie von Schaffgotsch erworben.

Veröffentlicht 19/06/2011 von krkonos in Geschichte Hirschbergs

Getaggt mit , ,