Ehem. Zisterzienserkloster in Warmbrunn – ein neues Leben   1 comment

Diese Diashow benötigt JavaScript.

1404 stiftete Gotsche II. Schoff, Erbherr auf Kynast und Greiffenstein, bei den seit 1281 bekannten Heilthermalquellen die Propstei Warmbrunn. Er übertrug den Zisterziensern von Grüssau die Unterhaltung des Heilbades und das Patronatsrecht über die Pfarrei Warmbrunn. 1410 wurde die Stiftung erneuert und bestätigt, der Propst solle mit sechs und mehr Konvenutalen in einer Mönchsgemeinschaft leben. An Stelle des Gutes Warmbrunn entstand 1788 das neue Schloss der Grafen Schaffgotsch. Im 18. Jahrhundert ließ der Stiftsprior P. Joseph Beschorner das Propsteibad renovieren sowie Aufforstungen in den Wäldern vornehmen. Bei der Aufhebung der Propstei, 1810, wurde das gesamte Inventar in öffentlicher Aktion veräußert. Der Kurbetrieb ging in staatliche Hände über und wurde durch verschiedene repräsentative Bauten erweitert. 1812 wurde das Klosterkomplex von der Reichsgrafen-Familie von Schaffgotsch erworben.

Advertisements

Veröffentlicht 19/06/2011 von krkonos in Geschichte Hirschbergs

Getaggt mit , ,

Eine Antwort zu “Ehem. Zisterzienserkloster in Warmbrunn – ein neues Leben

Abonniere die Kommentare per RSS.

  1. We’re a bunch of volunteers and opening a brand new scheme in our community.
    Your website offered us with valuable info to work on. You’ve done an impressive job and our entire community might
    be grateful to you.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: