Archiv für September 2010

Mit der Zackenbahn nach Kořenov (Bad Wurzelsdorf)   2 comments

„Erste Streckenabschnitte wurden 1891 am Fuße des Riesengebirges errichtet. Der Weiterbau in Richtung Schreiberhau scheiterte zunächst an den schwierigen topografischen Gegebenheiten. Schließlich wurde eine Trasse gebaut, die in künstlicher Längenentwicklung an den Flanken des Isergebirges den starken Höhenunterschied überwand. Mit dem Bahnhof Jakobsthal entstand seinerzeit auf dem Neuweltpass der höchstgelegene Bahnhof in Preußen (sowie heute in Polen). Im böhmischen Grünthal (Bad Wurzelsdorf) entstand ein gemeinsamer Grenzbahnhof mit Österreich. Dort bestand Anschluss an die Zahnradbahn nach Tannwald (Tanvald). Eröffnet wurde die Strecke im Jahre 1902 gemeinsam mit der anschließenden Tannwalder Zahnradbahn“.

Nun fährt sie wieder, die Zackenbahn, zwar noch zögerlich und nur bis nach Kořenov (von hier geht es weiter mit einem Bus der Tschechischen Bahn nach Tanvald), weil auf dem weiteren Abschnitt die Gleise erneuert werden, aber sie fährt! Gestern, am Sonntag ging es auch für uns los: von Ober-Schreiberhau rein nach Bad Wurzelsdorf mit dem Zug. Ohne Staatsgrenzen und ohne Verspätung. Bequem und komfortabel mit einem modernen Niederflurtriebwagen des Herstellers PESA.

 

Triebwagen PESA1

Triebwagen PESA

Unser Ziel war ja nicht die Bahnfahrt an sich, wir wollten wandern: von Kořenov über Bukovec (Buchberg), Jizerka (Klein Iser), Orle (Karlsthal) nach Jakuszyce (Jacobsthal). Wie geplant – so getan. Hier ein paar fotografische Eindrücke.

Bahnhof Kořenov (Bad Wurzelsdorf)

Froda im Enzian

Klein Iser vom Buchberg

Isergebirgsmuseum (ehem. Schule in Kl. Iser)

Restaurant "Stara Pila" (ehem. Wassersägewerk)

Blick auf Karlsthal mit der Herberge

Jacobsthal - Bahnhaltestelle

Advertisements

Veröffentlicht 06/09/2010 von krkonos in Isergebirge, Touristik

Getaggt mit , ,