Herrensitz in Schwarzbach (Czarne)   Leave a comment

„ANNO TAVSEND FVNFHUNDERT VND IM 59 IOR HABE ICH CASPER SCHOFF GOTSCH VOM KINAST VND FISCHBACH AVF SCHWARZBACH DVRCH DIE GNODE VND HVLFE DER ALLERGEWALTIGEN GOTTS DIS HAVS ANGEFANGEN ZU ERBAVEN“

Noch in den 60er Jahren des 20 Jahrhunderts befand sich dieser Schriftzug am Hauptportal des Schlosses. Die bis heute erhaltenen Wappen künden von den vorherigen Besitzern des Rittergutes: von Talkenberg, Zedlitz, Toschen, Rechenberg, Liebeteller, Hohberg und zuletzt von Schaffgotsch. Die in letzten Jahren geführten archäologischen Ausgrabungen belegen die Existenz früherer Bauten. Das Rittergut Schwarzbach wird erstmalig im Jahre 1305 urkundlich erwähnt. Das heute bestehende Gebäude stammt im Wesentlichen aus dem 19. Jh. Solche Adelssitze, wie Schloss Schwarzbach werden mit dem Prädikat „Schlesischer Hof“ („Dwór Śląski“) bezeichnet.

Zwei große Brände von 1623 und 1713, die danach durchgeführten Wiederaufbaumaßnahmen veränderten das Aussehen des Schlosses, doch sein Renaissancecharakter blieb in großen Zügen erhalten.

Seit 1679 war das Rittergut Schwarzbach samt Dorf im Besitz der Stadt Hirschberg. Die letzten deutschen Pächter – Familie Rahm – hat das Schloss 1946 verlassen müssen. Wie so oft in solchen Fällen wurde im Dorf eine LPG gebildet, das Schloss verwandelte sich in eine Ruine, in den 70er Jahren des 20. Jh. war es sogar zum Abriss vorgesehen.

Im Frühling 1981 jedoch, infolge der Entstehung einer freien bürgerlichen ökologischen Bewegung (ermöglicht durch die Entstehung der SOLIDARNOŚĆ), entstand die Idee zur Rettung des Denkmals. In den Jahren 1983-1987 wurden die ersten dringend nötigen Sicherungsarbeiten durchgeführt. 1988 wurde das Schloss Sitz des Zentrums für Ökologische Kultur (EKO). Ziel dieser Organisation ist die ökonomischen Interessen mit ökologischen Prinzipien zu vereinigen. Am 1. August 1990, also kurz nach der Wende, wurde von der EKO eine „Stiftung für ökologische Kultur“ (FKE) als nichtkommerzieller Projektträger gegründet.

Aus von der EU gewonnenen Mitten konnten die ersten nötigsten Arbeiten durchgeführt werden, ein Teil des Schlosses konnte dann für diverse Veranstaltungen genutzt werden: Konferenzen, Schulungen, Kulturveranstaltungen usw.

Am 18. April 2008 hat die Stadt Hirschberg der FKE die Eigentumsrechte für Schloss Schwarzbach übertragen. Damit beginnt eine neue Ära für den Rittersitz und – in der Zukunft – auch für die dazugehörenden Wirtschaftsgebäude, die sich heute in erschreckendem Zustand befinden.

Schloss Schwarzbach 1

Links Jacek Jakubiec – Gründer und Vorsitzender der FKE.

Innenhof des Adelsresidenz Schwarzbach

Restaurierte Fenstereinfassung

Ansicht

Allgemeinansicht des Schlosses Schwarzbach

Werbeanzeigen

Veröffentlicht 28/04/2008 von krkonos in Geschichte Hirschbergs

Getaggt mit , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: